Fokus Polen – von Transgressionen des Patriarchats und Kapuzenjacken

Fokus Polen – von Transgressionen des Patriarchats und Kapuzenjacken

Lyrikkritikvideos von Noha Abdelrassoul Saarbrücken | Alexander Estis Aarau | Ricarda Fait Berlin | Mariëlle Matthee Leiden/Berlin | Regina Menke Hildesheim | May Mergenthaler Columbus,OH/Berlin | Martin Piekar Frankfurt | Şafak Sarıçiçek Heidelberg | Erec Schumacher Berlin | Lilith Tiefenbacher Berlin | Moderation: Asmus Trautsch Berlin

Aktuelle lyrikkritische Debatten aus Polen stehen im Zentrum der aktuellen Akademiearbeit, zuletzt auf einem Workshop mit der Lyrikkritikerin und Literaturwissenschaftlerin Joanna Orska aus Wrocław. Es ging um die Entwicklung der Lyrik und des lyrikkritischen Diskurses seit 1990, um die Relevanz feministischer Perspektiven für die Reflexion zeitgenössischer Poesie und politisch engagierte Poetiken der Gegenwart unter der PiS-Regierung. Dabei zeigten sich Verbindungslinien wie klare Unterschiede zwischen deutschsprachigen und polnischen Debatten in der gegenwärtigen Lyrikkritik. Die TeilnehmerInnen der Akademie nehmen die Debatten und poetischen Positionen aus Polen auf und präsentieren Videolyrikkritiken polnischer und internationaler Gegenwartsdichtung. In einem kurzen Gespräch skizziert abschließend der Moskauer Lyrikkritiker Kirill Korchagin Grundzüge aktueller Lyrikkritik in Russland: das Thema des kommenden Workshops. (Live übertragen am 16.04.2021)

Hier noch weiterführende links zu den Videos.

Erec Schumacher zu Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki und Lilith Tiefenbacher zu Katarzyna Fetlińska

May Mergenthaler und Şafak Sarıçiçek zu Ryszard Krynicki

Alexander Estis zu Zbyszek Cwojdziński und Mariëlle Matthee zu Urszula Zajączkowska

Noha Abdelrassoul zu Emad Abu Saleh und Ricarda Fait zu Tomasz Różycki

Martin Piekar Kacpar Bartczak und Regina Menke zu Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki

und das ganze Video des Abends: