Inzestbude

alles, was intern so abläuft: befreundete, verschwägerte und von uns geförderte Seiten, Debatten, das Beste aus den Feuilletons

Direkt aus der Lyrikkritikwerkstatt II

Martina Hefter nähert sich den Gedichten Christine Lavants aus dem Nachlass an und Christina Rossi schreibt über Daniela Seels Gedichtband „Was weißt du schon über Prärie.“

Aus den Archiven gerettet

Zwei kleine Kritiken von Hendrik Jackson, die bisher nur auf signaturen erschienen, gerettet in eine zweite Runde: Zum einen Über das Glatte des Glätte-Kritikers Byung-Chul Han, zum anderen über Christian Lehnerts Landtagebuch. Eine dritte Kritik rundet diese kleine Remininszenz ab: ein pfeffriges Halldór Halldór Halldór! (Christian Filips included)

Direkt aus der Lyrikkritikwerkstatt

Timo Brandt zu Florian Bissigs sehr schöner Rezensionssammlung „Mauerlängs durch die Nacht“ (Schweizer Lyrik) und Florian Bissig zu Steffen Popps Bishop-Übersetzung: Aufruhr im Herzen

Martin Walser, Auschwitz und das Gedicht

Nach Grass und Gomringer nun erneut eine breite Debatte, die sich an einem Gedicht enzündet! Dabei sind zwei Referenten der Lyrikkritikakademie: Christian Metz eröffnet den Reigen, Paul Jandl legt nach und gibt zugleich Entwarnung in der NZZ. Iris Radisch widerspricht in der Zeit.

Fixpoetry über den kleinen Relaunch

Das könnte man mit Fug und trotzdem Unrecht Inzest pur nennen: Frank Milautzcki über den kleinen Relaunch von lk. Denn lk bleibt unkontrollierbar und erzunbestechlich – wenn uns grad danach ist.

H. Jackson über den gutleut-Verlag

Milautzcki, Holland, Pohl, Roloff etc. mit vielen links zu weiteren Rezensionen!

Kristian Kühn über die Eröffnung der Akademie

Kristian Kühn hat nicht lang gezögert und die Eröffnungsreden von Christian Metz und Hendrik Jackson in den signaturen einer kritischen Revision unterzogen. Kritik der Kritik! Einmal
Zum Stand der Lyrikkritik von Dr. Christian Metz und dann zur Kritik als Krise von Hendrik Jackson.

Außerdem bespricht er auf seiner Seite das Buch der Stunde „Poetisch denken“ von Christian Metz

Spitzen und Aus Mangel an Beweisen

Fixpoetry ist fix und hat bereits beide Anthologien bedacht. Vincent Sauer wendet Steffen Popps Auswahl Spitzen hin und her, Michael Brauns und Hans Thills Auswahl wird erst einmal nur angekündigt. Auf Signaturen ärgert sich Timo Brandt über das Vorwort zu den Spitzen.
Ein Gespräch mit selbigem gibt es im Deutschlandfunk. Wer wissen will, was es sonst noch an Lyrikanthologien so gibt, wird auf lyrikdergegenwart fündig. Ein Essay von Yevgeniy Breyger aus dem Anhang der Thill/Braunschen Anthologie ist hier auf lyrikkritik nachzulesen

Das Gedicht und sein Double – T. Brandt

Timo Brandt, Teilnehmer der Lyrikkritikakademie, schreibt über das Gedicht und sein Double.
Eine Menge von weiteren Rezensionen dieses Kritikers auf derselben Seite der signaturen